Inhouse-Workshop für Mitarbeiter von W. R. Lang am 23. November 2019

Inhouse-Workshop für Mitarbeiter von W. R. Lang am 23. November 2019

Hier ein Bericht unserer neuen Innendienstmitarbeiterin Annemarie Wall:

Meine erste Teilnahme an einem Workshop hat mich sehr begeistert. Sehr interessant wie aus den unterschiedlichsten Materialien so hervorragende Produkte wie Einlagen, Orthesen und vieles mehr wird.

Hier nun einige Eindrücke von unserem Workshop.

Ach ja beinahe hätte ich es vergessen unseren Lehrmeister Rolf zu erwähnen, bei dem man gleich merkt, wie gerne er seinen Beruf ausübt und sein Wissen gerne an andere weitergibt.

Wir haben zuerst die unterschiedlichen Wirkungen von Trennmitteln gesehen. Dafür wurden 3 Gipsabdrücke mit unterschiedlichen Trennmitteln ausgegossen. Trennmittel auf Wachsbasis, Latex und Silikon.

Nach einer Trockenzeit füllten wir die Abdrücke mit Leistenschaum. Komponente A und B im Mischungsverhältnis 1:1, mit einem Holzspatel umrühren bis in die „Colafarbe“

Der Leistenschaum wurde in der Form heiß und schäumte sich in der Form empor. Nach einer gewissen Wartezeit, wurden die Gipsformen aufgeschnitten. Dabei konnte man gut sehen, dass der Wachs sich verflüssigte und kaum von der Gipsschicht zu trennen war. Die Gipsform gab das flüssige Wachs immer wieder nach außen ab.

Die Form mit dem Latexmittel konnte man besser trennen, am besten funktionierte es mit dem Silikon Trennmittel.

 

Anfertigung einer Fußeinlage aus dem Material Sandwich OT TWO

 

Dazu legten wir eine zuvor gereinigte Platte vom Schaftmaterial in den Ofen, so lange, bis das Material transparent wurde.

Anschließend brachte Rolf Schneider ein Transferpapier mit Kindermotiven auf die erwärmte Platte zügig auf und zog sie vom Plattenmaterial vorsichtig ab, sodass die Motive nun wie ein Druck auf der Platte zu sehen waren. Die noch warme Platte legte er danach zügig auf eine Leiste und zog sie in Form. Anschließend schliff und polierte er noch die Ränder.

Faszinierend welche Möglichkeiten sich in der heutigen Zeit bieten, um den Kindern die Lebensqualität und Mobilität ein Stück wieder zurück zu geben.

 

Anfertigung einer Kinderorthese

 

Auch hierbei ist es wieder Interessant zu sehen, wie aus einem Plattenmaterial, das im Ofen erwärmt wird, eine Fußeinlage wird.

Wichtig ist hierbei die genaue Temperatureinhaltung des Ofens. Da die Hitze in der Mitte am wärmsten ist, empfiehlt es sich den mittleren Wärmeschalter auszustellen und die Hitze mit einem Infrarot-Thermometer zu überwachen. Bei zu hohen Temperaturen wird das Material zerstört.

Zur Verstärkung formte Rolf Schneider noch eine Form aus Faserverbundplatten. Diese Platten haben eine Längs,- und eine Querausrichtung. Je nach dem, für welchen Zweck die Einlage benötigt wird, muss die Platte in der richtigen Richtung zugeschnitten werden. Hohe Festigkeit besteht in Längsrichtung.

 

Es war ein sehr interessanter Vormittag, den unser Anwendungstechniker Rolf Schneider sehr anschaulich gestaltet hat.